Grund-, Haupt- und Realschule des Main-Kinzig-Kreises

Ein emotionaler Ausflug zur Gedenkstätte Buchenwald


Am 07.06.22 haben sich die R10a und die R10b in Begleitung der Lehrkräfte Frau Bayrak und Frau Schüßler über das Konzentrationslager Buchenwald informiert.
Nach einem Stopp in der Stadt Weimar und der Ankunft an der Gedenkstätte teilten sich die Klassen auf und begannen unabhängig voneinander mit einer Führung und einem Einführungsfilm. Der Film berichtet über das Lager selbst und zeigt Zeitzeugen, die ihre Erfahrungen und Erlebnisse schildern. In der Führung gehen die Schüler/innen den Weg entlang, den die Gefangenen nehmen mussten.
Es wird erzählt, wie die Häftlinge gefangen genommen wurden und vor allem wieso, wie die Deportierung ins Lager durchgeführt wurde und was bei der Ankunft passiert ist. Sie wurden am ganzen Körper rasiert, zogen sich dabei Wunden zu, mussten in ein Becken zur Desinfektion tauchen und sich danach waschen. Anschließend bekamen sie ihre Kleidung (gestreifte Anzüge, sahen aus wie Pyjama) und eine Häftlingsnummer. Von nun an waren sie keine normalen Menschen mehr, sondern nur noch "eine Nummer".
Des Weiteren wurde die Verpflegung und der Tagesablauf erklärt. Die Gefangenen bekamen sehr wenig zu Essen, nur 500 gr. Brot und 2 Liter Wasser morgens, abends nur 2 Liter dünne Suppe; Juden bekamen nur 250 gr. Brot. Dafür mussten sie hart arbeiten und wurden gequält (willkürlich geschlagen oder sogar ermordet). Das Durchschnittsgewicht lag bei nur 50 kg. Besichtigt wurde auch das Krematorium.
Nachdem die Befreiung des Konzentrationslagers und die Folgen dieser furchtbaren Jahre näher erläutert wurden war die Führung zu Ende. Die Schüler/innen gingen nochmal in den Bunker, indem damals die Gefangenen in eine "Einzelhaft" mussten.
Abschließend haben sich die Schüler/innen das Museum angeschaut, indem originale Kleidungsstücke, Schmuck und Häftlingskarten ausgestellt sind.
Alles in allem war der Tag für die Abschlussklassen sehr ergreifend und emotional. Bilder Originalobjekte, Zeitzeugenberichte und den Weg durch das Lager selbst zu gehen, hinterließ einen bleibenden Eindruck, der in den Folgestunden aufgearbeitet wird.


Trampolinhalle Fulda 


Am Mittwoch den 11.05.22 fuhr die Klasse R7b der Hans-Elm-Schule in die Jump Fabrik nach Fulda. Mir hat dieser Ausflug sehr viel Spaß gemacht, da es in der Trampolinhalle viele abwechslungsreiche Beschäftigungen gab. Es gab z.B. einen Parkour, bei dem man die Zeit stoppen konnte. Einer unserer Lehrer, Herr Ankert, war der schnellste in diesem Parkour. Es gab dort viele unterschiedliche Trampoline und einen weiteren Parkour, wo man sich z.B. an Stäben vorwärts hangeln musste. Außerdem gab es zwei Becken, die mit Schaumstoffklötzen gefüllt waren und noch einen dritten Parkour, den Circle. Dort haben sich zwei unterschiedlich hohe waagerecht angeordnete Stäbe gedreht. Wir Schüler standen am Rand des Circle und mussten uns entweder ducken oder über den Stab drüber springen. Unsere Klassenlehrerin Frau Dill war aber auch eine begeisterte Hüpferin und Fotografin im und am Circle. Wir und unsere Lehrer haben alles ausprobiert und es hat uns sehr viel Spaß gemacht. Als wir wieder an der Schule ankamen, hatten wir noch etwas Zeit bis die Busse abgefahren sind. Da das Wetter so warm war, haben Herr Ankert und Frau Dill allen Schülern ein Eis ausgeben. Wir konnten sogar 2 Eis essen, da Herr Ankert etwas zu viel geholt hatte.
Vielen Dank für den schönen Ausflug.
Schülerin Mia Przewosnik





Veranschaulichen und Experimentieren

Im Rahmen des Biologieunterrichtes besuchten am 11.05.22 die R6a und die R6b gemeinsam mit der Lehrkräften Frau Brübach, Frau Bayrak und Herrn Häfner das begehbare Herz der Kinder-Akademie Fulda. Abwechselnd forschten und experimentierten die Klassen über den Aufbau und die Funktion des Herzens, als auch mit Hilfe ihrer Sinne  über physikalische Zusammenhänge von Raum und Zeit.
Der Künstler Pierre Andrés (1922-2011) stellte seine wundersame Holzmaschine als interaktives Objekt zur Verfügung. Weitere Vergnügungen bereiteten den Schüler/innen Puzzle und eine Holzkugelbahn.
Das begehbare Herz faszinierte die Schüler/innen durch seine Anschaulichkeit. Innerhalb einer Führung wurden Informationen über die Blutversorgung im Körper und die Funktionen der verschiedenen Herzkammern und Klappen gegeben.  


Unternehmertag an der Hans-Elm-Schule

 






Frische Mahlzeiten aus der Schulküche

-Im Bergwinkel wird nur an zwei Sinntaler Schulen selbst gekocht-



Spenden für die Ukraine mit Waffelteig & Konserven
Eigeninitiative der Schülerschaft!


300€ Spenden kamen zusammen beim Waffelteigverkauf. Diese wurden aufgeteilt und an das "Kunterbunte Kinderzelt" und "BRK-hilft!" überwiesen. Die Spendensammlung von Lebensmitteln ist an den Verein "BRK-hilft-Bad Brückenau"  https://brkhilft.org/ übergeben worden. Mit dem Flashmob hat die Hans-Elm-Schule mit drei Aktionen gezeigt, wie wir als Schulgemeinde für den Frieden der Welt einstehen.

https://brkhilft.org/hans-elm-schule-in-altengronau/





Ein Ausflug mit Wiederholungsbedarf!

Wandertag des Jahrgang 5

 

Am 03.05.22 haben die Deutschlehrerinnen der 5. Klassen Frau Wiegand, Frau Leipold und Frau Kraus mit dem 
5. Jahrgang einen Ausflug in das Wortreich nach Bad Hersfeld unternommen.
Mit dem Bus ging es los und zur 8. Stunde kamen alle mit vielen neuen Eindrücken und Forschererfahrung zurück.
Geleitet und organisiert wurde das Ganze von Frau Kraus, die selbst lange Zeit die Deutsch-Förderung der Jahrgänge 5-10 betreut hat.
Im Wortreich konnten die Schüler/innen spielerisch und experimentell Übungen zur Sprachentwicklung, Sprachförderung und zur besseren Kommunikation durchführen und austesten. Beispielsweise zeigten sie ihre Künste im Theater spielen oder im Filmen. Weiter konnten sie sich in den Sprachen der Welt weiterbilden und neue Zungenbrecher ausprobieren. Nach aktionsreicher Musik bei den Klangstäben bewegten die Schüler/innen Bälle mit Hilfe ihrer Entspannungskraft.
Der Souvenirshop hat dem Ganzen einen krönenden Abschluss gegeben.
Allem in Allem ein gelungener Ausflug mit wünschenswerter Wiederholung!

 

Baumpflanzaktion des 7. Jahrgangs

Jeder 7. Jahrgang unternimmt im Fachbereich Biologie und mit dem Forstamt Schlüchtern zusammen einen Tag im Wald im Sinne der Umwelt und des Klimas. Für einen Arbeitstag im Wald machen sich die Klassenlehrer und die Schüler/innen bereit. Dazu gehört wetterfeste Kleidung, Schutzausrüstung, Kenntnis über den Gebrauch von Werkzeugen und ein Lunchpaket für die Mittagspause im Freien. In der handwerklichen Arbeit zeigen die SuS großen Spaß und können Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten ausbauen und verbessern. Die frische Luft tut ein Übriges zu einem ausgewogenen und freudigen Schultag. Der gute Zweck dahinter zeigt den Schüler/innen wie einfach und freudig Umweltschutz sein kann und gibt ihnen Anstöße für eigenverantwortliches Handeln.

Im weiteren tiefere Einblicke über die Arbeit des Forstamtes mit den Schulen von Herrn Walz.












 Kennenlerntag an der HES für die zukünftigen Erstklässler am 29.04.2022














Aktion "Altengronau putzt sich raus"


Pressemitteilungen

bundesweiter Vorlesetag 2020














Entlassungsfeier 2019